Die geheime Fälscherakte meiner Erinnerung

image_pdfimage_print

Neurologen schlagen Alarm: Unser Gedächtnis ist viel anfälliger für Manipulationen als bislang angenommen. Jeden Tag wird unsere Vergangenheit neu erschaffen – und zu den größten Fälschern unserer Erinnerungen gehören unsere Eltern …

 

ACHTUNG!Achtung

 

Das ist eine Warnung: Die folgenden Zeilen sind Teil eines Gedankenexperiments. Die weitere Lektüre ist riskant, sie geschieht auf eigene Gefahr. Denn es könnte durchaus sein, dass Sie am Ende des Textes nicht mehr die gleiche Person sind wie vorher. Sind Sie bereit?

 

WIE ERINNERT MAN SICH AN EINE STRAFTAT,
DIE NIE GESCHEHEN IST?

 

Stellen Sie sich vor, jemand erklärt Ihnen, Sie hätten als Kind ein Verbrechen begangen. Jetzt sollen Sie zur Aufklärung beitragen. Sie bestreiten das, denn davon müssten Sie ja wissen. Doch dieser Mensch präsentiert Ihnen Akten, die den Vorfall belegen. Darin befinden sich sogar Aussagen Ihrer Eltern, die die Straftat ebenfalls bestätigen. Sie beginnen zu zweifeln: War da doch etwas? Ihr Gegenüber, ein Psychologe, beruhigt Sie: Ja, das ist völlig normal, dass Ihr Unterbewusstsein solche Taten verdrängt. Doch wir arbeiten das jetzt gemeinsam auf …

 

Auf diese Weise gelang es Julia Shaw (University of Bedfordshire) und Stephen Porter (University of British Columbia), in einem Experiment die Erinnerungen von 71 Prozent der Teilnehmer zu fälschen. Das Unglaubliche: Die Psychologen entlockten den 20-jährigen auf diese Weise das Geständnis einer Straftat, die sie in Wahrheit nie begangen hatten. Eine Teilnehmerin erinnerte sich sogar an 130 Details, wie sie im Alter von 14 Jahren ein anderes Mädchen mit einem Stein malträtiert hatte. Selbst die polizei musste laut ihrem Gedächtnisprotokoll anrücken. „Es hat mich überrascht, wie einfach das ging“, so Shaw zu ihrer Methode.

 

Doch das Experiment zeigt nur die Spitze des Eisbergs, ein einziges von Milliarden Ereignissen in unserem Leben, bei dem ausnahmsweise der Nachweis der Manipulation gelungen ist. Könnte nicht unsere gesamte Identität aus weit mehr falschen Erinnerungen bestehen, als wir ansatzweise für möglich halten? Um diese Frage zu klären, müssen wir die Funktionsweise des Gehirns genauer unter die Lupe nehmen: „Unser Gedächtnis arbeitet nicht wie ein Computer, der eine Art Video aufnimmt und später wieder abspielt. Erinnern ist vielmehr ein kreativer Prozess: Wir formen Eindrücke aus ganz unterschiedlichen Zeiten und Orten zu etwas, das sich anfühlt wie Erinnerung„, erklärt die Psychologin Elizabeth Loftus von der University of California, die das Gedächtnis seit Jahrzehnten erforscht.

 

Das Problem: Sowohl eingebildete als auch echte Erlebnisse entspringen dem gleichen Gehirnareal. Beide bestehen aus dem gleichen Rohmaterial, das heißt, aus zusammengesetzten Datenfetzen. Wir können daher allein anhand des Inhalts einer Geschichte nicht zwischen Fantasie und Realität unterscheiden.: „Es existiert kein Datenspeicher, mit dem wir prüfen können“, erklärt der Psychologe William Hirst von The New School for Social Research in New York. Selbst im Hirnscan sehen echte und falsche Erinnerungen gleich aus. Was wir können, ist lediglich das Gedankenmaterial auf Plausibilität und „Stimmigkeit“ zu beurteilen: Könnte es so gewesen sein oder nicht? Ob wir aber wirklich eine Straftat begangen haben, ob die Ampel auf Rot stand, ob wir einen Bekannten bei einem Konzert getroffen haben, ist letztlich eine willkürliche Entscheidung, die wir unterbewusst fällen. In allen Beispielen läuft in unserem Gehirn ein Spielfilm ab – manchmal trägt er den Titel „Dokumentation“ und manchmal eben „Fiktion“.

 

WARUM FUNKTIONIERT UNSER GEDÄCHTNIS
WIE EINE WIKIPEDIA-SEITE?

 

Doch damit nicht genug: „Jedes Mal, wenn wir einen Gedächtnisinhalt hervorholen, verändern wir ihn wieder. Durch die Stimmung, in der wir uns gerade befinden, durch neue Informationen, die wir damals noch nicht hatten. Das ist wie eine Datei, die immer wieder verändert wird, und nur die neueste Fassung ist zugänglich“, sagte Loftus. Zahlreiche Experimente beweisen: An ein und das gleiche Ereignis erinnern sich Personen völlig unterschiedlich, je nachdem, in welcher Gruppe sie es aufarbeiten. „Schon anch der ersten Unterhaltung verändern sich die Erinnerungen. Mit der Zeit gleichen sie sich alle immer weiter an“, erklärt Hirst. Unsere Vergangenheit wird so immer kürzer, gefälliger, angepasster. Wir alle glauben, unser „ICH“ bilde sich aufgrund unserer eigenen Erfahrungen und Erlebnisse.

 

Vater-mit-Kind

 

Alles ist vergänglich, aber wenigstens die Erinnerung daran gehört uns allein. In Wahrheit ist das Gegenteil der Fall: „Erinnern ist ein sozialer Prozess“, erklärt Shaw. Vermeintliche „Fehler“ darin korrigieren wir insgeheim mit neuen Details, einfach weil sie gut „passen“ – und weil in unserem Gedächtnis vielleicht gerade eine Lücke klafft, die es zu füllen gilt. Und je stimmiger die neue Geschichte ist, desto leichter wird sie zur Erinnerung. So ist unsere Vergangenheit in Wahrheit wie eine Wikipedia-Seite: Wir können sie jederzeit aufrufen und editieren – aber jeder andere kann das eben auch. Und wir selbst sehen immer nur die aktuellste Version.

 

WIE VIEL FALSCHGELD
STECKT IN MEINEM KOPF?

 

Wie viel in unserem Leben hat in Wahrheit also nie stattgefunden? Ein Prozent? Zehn? Oder sogar 50? Niemand weiß es. Sicher ist nur: Währen Erinnerungen eine Währung, so befänden sich jede Menge Blüten im Umlauf. Und es werden mehr, je weiter wir in die Vergangenheit zurückgehen. Täuschen wir uns über das Gestern noch in vielleicht einem Prozent der Fälle, sind es über das vergangene Jahr bereits wesentlich mehr: Forscher von einem Dutzend US-amerikanischen Universitäten untersuchten über Jahre hinweg, wie sich die gleichen Menschen an den Tag der Anschläge vom 11. September 2001 erinnerten – also an einen Tag, der sich aufgrund seiner Tragweite scheinbar im Gedächtnis festgebrannt hat.Das Überraschende: 40 Prozent der 2100 Befragten veränderten ihre Geschichte im Laufe der Zeit, die meisten ganz entscheidend und das bereits nach einem Jahr. Statt im Büro waren sie auf einmal während der Anschläge auf der Straße oder statt aus dem Fernsehen erhielten sie die Nachricht plötzlich von Bekannten.

 

Das Gedächtnis betrügt die Betroffenen geradezu: „Starke Emotionen wie Angst fokussieren unsere Erinnerungen auf bestimmte Details, während wir andere ignorieren. Diese eindringlichen, lebendigen Details dienen in der Folge als Beweis für die Wahrheit der gesamten Geschichte – einfach, weil sie sonst nicht existieren würden“, erklärt Hirst. Und in der Rückschau auf unser Leben vor dem Alter von drei Jahren, existiert praktisch nur noch Falschgeld. Alle Erinnerungen aus dieser Zeit stammen aus Erzählungen, meist von unseren Eltern. Viele Menschen beteuern, wie genau sie sich an Szenen als Kleinkind erinnern, in Wahrheit ist der Hippocampus als oberste Schaltzentrale des Gedächtnisses aber noch gar nicht in der Lage, Erinnerungen dauerhaft abzuspeichern. Doch je öfter uns Mutter und Vater von dem Unfall im Garten oder dem Kindertheater in der Krippe erzählen, desto mehr verschwimmt die Grenze zwischen Tatsachen und eingepflanzter Realität. Aus Fantasie wird schließlich Wahrheit – allerdings so, wie unsere Eltern sie erlebt haben. Doch während diese Beispiele noch harmlos wirken, kann eine einzige falsche Erinnerung unter Umständen sogar ein Leben in Gefahr bringen…

 

ged4

 

 

KÖNNEN FALSCHE ERINNERUNGEN
EINEN MORD BEGEHEN?

 

Es ist 4:40 Uhr morgens, als Da­mon Thibodeaux sein Schicksal besiegelt. Nach neun Stunden Verhör gibt der 22-Jährige zu, seine Cousine Crystal aus Louisiana vergewaltigt und stranguliert zu haben. Zu diesem Zeitpunkt ist er beinahe 35 Stunden ohne Schlaf: Die Ermittler bauen psychischen Druck auf, lassen ihn durch einen Lügendetektortest fallen. Sie er- klären, sein Alibi sei falsch, und konfrontieren ihn immer wieder mit ihrer vermeintlich abgesicherten Version der Geschichte. Schließlich kommt die Erinnerung an eine Tat, die er nie begangen hat: „Ich wusste nicht, dass ich es getan habe – aber ich habe es getan“, gibt Thi­bodeaux zu Protokoll. Kurz darauf wird er zum Tod verurteilt, 16 Jahre verbringt er 23 Stunden täglich in einer 1,8 x 3 Meter großen Zelle und wartet auf seine Exekution – erst 2012 beweist ein DNA- Test seine Unschuld. Er ist bereits der 300. Gefangene, der durch den Gen-Beweis seine Freiheit wiedererlangt. Und eine Analyse der Fälle zeigt: In drei Vierteln der Fälle waren falsche Erinnerungen Ursache der Justizirrtümer…

 

Damon Thibodeaux gesteht am 21. Juli 1996 einen Mord, den er nicht begangen hat - erst mehr als 16 Jahre später wird seine Unschuld bewiesen. Die Ermittler der Polizei hatten seine Erinnerungen gefälscht, um dem Gericht einen Täter präsentieren zu können.

Damon Thibodeaux gesteht am 21. Juli 1996 einen Mord, den er nicht begangen hat – erst mehr als 16 Jahre später wird seine Unschuld bewiesen. Die Ermittler der Polizei hatten seine Erinnerungen gefälscht, um dem Gericht einen Täter präsentieren zu können.

 

Der Verhörraum ist ein Ort, in dem die Erinnerungsfälschung besondere Brisanz erhält: Denn um die gewünschte Aussage zu erhalten, ist körperliche Gewalt überhaupt nicht notwendig. Schon eine einzige Frage kann das Gedächtnis des Zeugen nachhaltig verschmutzen: Je nachdem ob sie „Was haben Sie gesehen?“ Oder „Haben Sie ein Auto gesehen?“ Oder sogar „Haben Sie das Auto gesehen?“ lautet, wird unter Umständen ein nicht existierendes Fahrzeug in die Erinnerung des Zeugen implantiert. Darüber, wie oft ein solcher Missbrauch tatsächlich geschieht – egal, ob wissentlich oder nicht existieren keine Statistiken. Doch das Ergebnis dieser Manipulation ist für Ermittler, die unbedingt einen Täter präsentieren wollen besser, als es jede Gewaltanwendung sein könnte: Denn ein Verdächtiger gerät in einen Zustand, in dem er den implantierten Tathergang irgendwann selbst glaubt – Oder sich zumindest nicht mehr sicher ist.

 

Diese Waffe der Ermittler funktioniert selbst im Alltag: In einer Studie an der University of California redete der Versuchsleiter den Teilnehmern ein, ihnen sei als Kind einmal von Erdbeereis, Dillgurken oder hart gekochten Eiern schlecht geworden – schon verringerte sich ihr Appetit auf diese Speisen. Umgekehrt reichte es, den Probanden eine angenehme Erinnerung an Spargel einzupflanzen, damit sie in Zukunft mehr davon aßen.

Fakt ist: Wir können unserer eigenen Vergangenheit nicht trauen. Eine Frage, ein Gespräch, ein Foto oder ein Medienbericht haben die Kraft, sie wieder umzuschreiben. Elisabeth Loftus rät daher zu mehr Vorsicht: „Wenn ich et- was aus meiner jahrzehntelangen Arbeit gelernt habe, ist es Folgendes: Nur weil uns jemand etwas voller Selbstvertrauen erzählt, weil er es genau im Detail wiedergibt und ein Gefühl hineinlegt, heißt das nicht, dass es wirklich passiert ist.“ Eine Erkenntnis, die an den Grundlagen der eigenen Persönlichkeit zweifeln lässt …

 

Marcus Duroldt

Der Fall Beck und die andere noch viel dramatischere Dimension!

Das schrieb Anders Behring auf VK.com: In Berlin werden derweil grüne Politiker mit der ...

Learn more
image_pdfimage_print