Neuer Kampfjet-Zwischenfall in der Ostsee

image_pdfimage_print

Erneute Gegenreaktion von Russland

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage ist es im internationalen Luftraum über der Ostsee zu einem militärischen Zwischenfall gekommen.

Nach Angaben des Pentagon wurde ein US-Aufklärungsflugzeug von einem russischen Kampfjet abgefangen.

Erst am vergangenen Dienstag waren ebenfalls russische Kampfflugzeuge in wenigen Metern Entfernung über einen US-Zerstörer in internationalen Ostsee-Gewässern hinweg gedonnert. Das US-Militär vermutete dahinter einen simulierten Angriff. Auf Warnungen in englischer und russischer Sprache sei nicht reagiert worden.

Warum auch? Wenn sich Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge im Ostseegebiet aufhalten sollten, sind es die dort ansässigen Staaten und nicht die USA, die sich mit ihrem Militär bereits weltweit verstreut haben und überall für Eskalationen sorgen. Pure Provokation ruft nun einmal Provokation hervor.

Vor allem dann, wenn Außenminister Kerry solchen geistigen Durchfall präsentiert:

Die Aussage des US-Außenministers John Kerry, dass die USA berechtigt gewesen seien, den russischen Bomber über der Ostsee abzuschießen, ist nur Teil seiner politischen Rhetorik, wie der schwedische Militärexperte Stefan Ring sagte.

„Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass jemand das Recht haben könnte, ein Flugzeug über internationalen Gewässern anzugreifen“, so Ring im Gespräch mit der schwedischen Zeitung Svenska Dagbladet. Als „höchst unwahrscheinlich“ nannte er außerdem ein Szenario, in dem ein Land ein Flugzeug angreifen darf, nur weil es zu nah vorbeigeflogen sei.

Zuvor hatte Kerry in einem Interview für CNN Espanol erklärt, man hätte das russische Flugzeug unter Beachtung der militärischen Regeln „abschießen können“. Kerrys Worte sind aus Sicht des Experten Teil seiner politischen Rhetorik:

Damit will er Russland drohen, in der Hoffnung, es würde auf solche Tätigkeiten verzichten.

Die Lage in der Ostsee sei in der letzten Zeit zugespitzt und die Spannung dürfte weiter steigen, da diese Region sowie für die USA als auch für Russland politisch von großer Bedeutung geworden sei, so der Experte. Russland, besorgt über die Ausdehnung der Nato, betrachtet die Ostsee als einen Teil seiner inneren Sicherheitszone. Mit derartigen „Provokationen“ wolle Moskau die USA darauf aufmerksam machen.

Und wenn die USA nicht aufhören Russland immer weiter zu bedrängen, dürfen die sich auch nicht darüber aufregen, dass man hier militärische Stärke zeigt. Es würde jeder andere Staat ebenso tun, der seine eigenen Territorien bedroht sieht.

Organspende – Wie tot sind Hirntote?

Von Werner Bartens   Der Hirntod ist die Voraussetzung für die Entnahme von ...

Learn more
image_pdfimage_print