Nahrung verändert unsere Gene!

Ein Artikel von ZeitenSchrift.com
Ein Artikel von ZeitenSchrift.com
image_pdfimage_print

„Du bist, was du isst!“ – Diese Aussage könnte treffender nicht sein. Englische Forscher haben neue Hinweise entdeckt, die die Annahme untermauern, dass unsere Ernährung die meisten Krankheiten verursachen – aber auch wieder rückgängig machen kann.

Die verschiedenen Zucker, Aminosäuren, Vitamine und Fettsäuren in unseren Nahrungsmitteln beeinflussen die biochemischen Reaktionen in unseren Genen. Dies hat ein internationales Forscherteam der Universität Cambridge und des Francis Crick Instituts herausgefunden.

Gene-gross

Die Qualität unserer Nahrung ist entscheidend dafür, wie sich unsere Gene verhalten!Die Qualität unserer Nahrung ist entscheidend dafür, wie sich unsere Gene verhalten!

Diese Entdeckung ist deswegen so bahnbrechend, weil bis anhin immer davon ausgegangen wurde, dass unsere genetische Veranlagung und somit (nur) die Gene eine signifikante Rolle in der Entstehung von Krankheiten spielen. Nun wurde aber bewiesen, dass Krankheiten bereits eine Stufe vor den Genen ihren Lauf nehmen können. Entscheidend dafür ist, wie und womit wir unsere Gene füttern. Die Wissenschaft wusste zwar schon von einem Zusammenhang zwischen der Ernährung und den Genen, aber nicht in welchem Ausmaß. Laut den neusten Erkenntnissen beeinflusst unser Essverhalten bis zu 90 Prozent unserer Gene! Zudem ging die Wissenschaft stets davon aus, dass die Gene steuern, wie Nährstoffe aufgespalten werden. Das Forscherteam hat nun aber bewiesen, dass auch genau das Gegenteil der Fall ist: Die Art, wie sich Nährstoffe im Körper verhalten, hat auch Einfluss auf die Aktivität der Gene.

Markus Ralser, Forschungsleiter der Universität Cambridge, sagt dazu: „Fast alle Gene unserer Zellen werden durch Veränderungen im Zugang zu Nährstoffen beeinflusst. Tatsächlich ist dieser Effekt manchmal so stark, dass eine Veränderung im Stoffwechselprofil einer Zelle zur Folge hat, dass sich ihre Gene komplett anders verhalten als vorher.“

 


 

Wir haben es also in der Hand, ob wir unseren Körper mit gesunden, hochwertigen Nahrungsmitteln und Nahrungsergänzungen unterstützen, oder ob wir ihn mit ungesundem Weißmehl-Produkten, raffiniertem Zucker, Fertignahrung und Fast Food krank machen. Mehr über die Gene und eine gesunde Lebensweise erfahren Sie in den folgenden Artikeln:

 

UNO: Bis Ende 2016 steigt Zahl afghanischer Flüchtlinge auf eine Million

Kabul (avapress) - Einer Prognose zufolge werden bis Ende 2016 ungefähr ein Million Afghanen ...

Learn more
image_pdfimage_print