Wie kommt es zu diesen Gegensätzen?

Wutmensch oder Gutbürger?
Wutmensch oder Gutbürger?
image_pdfimage_print

Von Ingo Trost

Gestern lief bei Stern TV unter Anderem ein Beitrag über die „Sea Eye“. Ein Kutter, gesteuert von einer Hand voll Deutschen, die im Mittelmeer schippern um Flüchtlinge vor dem Ertrinken zu bewahren. Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass einem dann sehr viele Gedanken durch den Kopf schießen. Erst Recht dann, wenn man mitbekommt, wie verzweifelt ein Mensch sein muss, mit 119 anderen in einem Schlauchboot von Libyen nach Sizilien zu gelangen. Und das bei einem Seegang, der solch ein absolut überfülltes Schlauchboot binnen Minuten volllaufen lassen kann. Kein Mensch würde ansonsten solch eine höchst riskante Tour auf sich nehmen. Erst Recht nicht, wenn eine Frau im 9. Monat schwanger ist! Da schaut man fassungslos zu und zittert mit den Flüchtlingen.

stern TV hat die erste Mission der ehrenamtlichen Helfer auf See begleitet. Monatelang hatte die Crew auf den Einsatz hin gefiebert. „Man kann ja so ein Projekt nicht perfekt vorbereiten. Das ist immer irgendwo Stückwerk. Und irgendwann muss man sagen: Jetzt sind wir genug vorbereitet und jetzt fahren wir“, so Wilfried Schnappauf, der als Arzt in Rente mitfährt.

 

Und dann stellt man sich wieder die Fragen, wie kann es sein, dass sich die Flüchtlinge dann so verhalten, wie in vielen Videos dargestellt wird? Sie gehen auf Menschen los, zertrümmern alles was ihnen in die Quere kommt und zeigen sich nicht dankbar, sondern erzürnt mit jeder Menge Gewaltpotential. Was ist passiert, dass sich solche Gegensätze zeigen. Wie soll man weiterhin über diese Entwicklung denken? Hin- und her gerissen zwischen Gutmensch und Wutbürger. Auf der einen Seite trauert man mit den Ertrunkenen im Mittelmeer und möchte helfen und auf der anderen Seite bekommt man Angst vor diesem Gewaltpotential und es steigert sich die Wut.

Warum passiert das? Warum sind das so gewaltige Gegensätze? Ich hoffe, dass dieser Artikel zum Denken anregt und dass sich unter diesem Artikel vernünftige Kommentare finden werden. Ich möchte eine Diskussion anregen. Diese Diskussion sollte allerdings weder Gutmenschen, noch Wutbürger denunzieren. Mittlerweile kann man nämlich beide Seiten verstehen. Wichtig ist nun, dass sich diese beiden Seiten auch anfangen gegenseitig zu verstehen und diesem Phänomen endlich zusammen auf den Grund gehen! Ich verstehe es nicht, dass sich die Flüchtlinge nach all diesen Strapazen plötzlich in solche Monster verwandeln. Da muss doch etwas dazwischen passiert sein!? Was war es?

Angriffskrieg-Verbot soll aus dem Grundgesetz gestrichen werden

Nun geht es ans Eingemachte. Mit dem „Weißbuch 2016″ will die Bundesregierung die Außen- ...

Learn more
image_pdfimage_print