94% der Bundeswehrsoldaten plötzlich krankgeschrieben

In satira veritas
In satira veritas
image_pdfimage_print

Die Bundeswehr krankt

Soldat Hartmut W. (42) aus S. hatte sich das alles eigentlich ganz anders vorgestellt.
Berufssoldat bei der Bundeswehr – DAS war schon immer sein Traumberuf.
Ganze Kerle, die Kopf und Kragen für ‘Vaterland’ und Wirtschaftsinteressen von Profiteuren riskieren.
So verpflichtete sich Hartmut W. auf 4 Jahre bei der Bundeswehr.

Seine Erwartungen waren realistisch – Disziplin und Ordnung, hartes Schiesstraining an der Playstation, blitzblank polierte Stiefel.

Viele Schulungen hatte Hartmut W. besucht – das Heer bietet seinen Angestellten allerhand. Und die familienfreundliche Verteidigungsministerin Fr. Dr. von der Leyen tut ihr Bestes, den tapferen Helden das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten, und die Bundeswehr familienfreundlicher aufzustellen.

image93-440x247

Die Stimmung kippte jedoch urplötzlich, als aus dem Verteidigungsministerium ganz neue Töne erklangen. Mehr Einsätze im Ausland – und nun gar tausende Bundeswehrsoldaten, die an die Grenzen Russlands verlegt werden sollen, um Europa vor dem ‘bösen Iwan’ zu schützen.

“Davon hat keiner was gesagt, dass wir wirklich mal einen Einsatz haben werden! Da kann sich doch jemand verletzen!
Beim Einstellungsgespräch wurde mir glaubhaft vermittelt, wir trainieren da nur ein bisschen und bekommen tolle Schulungen und sowas bezahlt, machen spannende Manöver und fahren relaxt mit dem Panzer spatzieren – und jetzt das!“

„Ich fühle mich wirklich verschaukelt.”

Hartmut W. ging zum Arzt – und ist nun seit 8 Wochen krank, angeblich wegen Tinnitus nach einer Schiessübung. Seinem Beispiel folgten viele seiner Kollegen – laut inoffiziellen Angaben sind nun bereits 94% aller Bundeswehrsoldaten krank geschrieben.

Pilot Stefan P. (34) aus B. plagen beispielsweise orkanartige Darmwinde. Scharfschütze Winfried D. (45) aus F. klagt über unaufhörliches Jucken am rechten Zeigefinger. Soldatin Britta T. (28) aus E. leidet an einer Uranophobie (Furcht vor uran-angereicherter Panzerbrechermunition).

“Die krankheitsbedingten Ausfälle sind zu einer regelrechten Epidemie geworden – die Kasernen sind leer, kaum etwas rührt sich” – so der Pressesprecher des Verteidigungsministerium Wilhelm F. Schnellschüss-Kopfloch.

“Haha. Ja, 94% sind mittlerweile krank geschrieben” witzelt Hartmut W. – “hinter vorgehaltener Hand erzählt man sich jedoch, die 6% die noch nicht krank geschrieben sind, wären die eigentlichen Kranken.”

Sein Kollege Peter P. (48): “In Afghanistan haben wir Mohnfelder für den CIA bewacht. In Mali bewachen wir Uran-Bergwerke für die Atom-Lobby. In Serbien bewachten wir den Organhandel der albanischen UCK. Ich hab nun keine Lust, geklaute deutsche Autos in Polen vor den Russen zu beschützen, echt jetzt! Da kamen mir die Krampfadern gerade recht – bin nun seit 6 Wochen krank geschrieben, und übernächste Woche gehts in Reha auf Sylt.”

Etwas Spaß muss sein!

ADHS ist keine Krankheit

Erläuterung zu ADHS laut Wikipedia   Die ...

Learn more
image_pdfimage_print