Menschenrechtsorganisationen kritisieren Streichung Saudi-Arabiens von der schwarzen Liste der UNO

EIN BISSCHEN DRUCK UND BAN KI-MOON BRICHT EIN
EIN BISSCHEN DRUCK UND BAN KI-MOON BRICHT EIN
image_pdfimage_print

New York (IRIB) – Menschenrechtsorganisationen haben die Streichung Saudi-Arabiens von der schwarzen Liste der UNO kritisiert.

Die Human Right Watch verurteilte am Dienstag in einer Erklärung dieses Vorgehen und fügte hinzu, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon habe sich dem politischen Druck Saudi-Arabiens ergeben und seine Haltung geändert.

HRW kritisierte den Beschluss Ban Ki-moons und sagte, „dieses Vorgehen schädigt das Image der UNO.“

Auch Oxfam bezeichnete den UNO-Beschluss als eine „moralische Niederlage.“

Die UNO hatte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition im Jemen vergangenen Freitag auf die schwarze Liste der Verletzer von Kinderrechten gesetzt.

Laut dem ersten Bericht von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ist die Koalition für den Tod von Hunderten Kindern im Jemen verantwortlich.

Daraufhin konfrontierte Saudi-Arabien den UN-Generalsekretär mit großen Druck, die Koalition aus der Liste zu streichen. Nur einige Stunden nach Reaktion Riads wurde Saudi-Arabien von der Liste gestrichen, bis die Ergebnisse der gemeinsamen Untersuchungen vorliegen und dann kann man nur gespannt sein, wie diese Ergebnisse aussehen werden.

Stadt Düsseldorf sperrt Autokennzeichen mit Buchstaben „IS“

Ein Artikel von Dagobert Ernst, veröffentlicht auf WAZ.de, hier eingestellt von Ingo ...

Learn more
image_pdfimage_print