Menschenrechtsorganisationen kritisieren Streichung Saudi-Arabiens von der schwarzen Liste der UNO

EIN BISSCHEN DRUCK UND BAN KI-MOON BRICHT EIN
EIN BISSCHEN DRUCK UND BAN KI-MOON BRICHT EIN
image_pdfimage_print

New York (IRIB) – Menschenrechtsorganisationen haben die Streichung Saudi-Arabiens von der schwarzen Liste der UNO kritisiert.

Die Human Right Watch verurteilte am Dienstag in einer Erklärung dieses Vorgehen und fügte hinzu, UN-Generalsekretär Ban Ki-moon habe sich dem politischen Druck Saudi-Arabiens ergeben und seine Haltung geändert.

HRW kritisierte den Beschluss Ban Ki-moons und sagte, „dieses Vorgehen schädigt das Image der UNO.“

Auch Oxfam bezeichnete den UNO-Beschluss als eine „moralische Niederlage.“

Die UNO hatte die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition im Jemen vergangenen Freitag auf die schwarze Liste der Verletzer von Kinderrechten gesetzt.

Laut dem ersten Bericht von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon ist die Koalition für den Tod von Hunderten Kindern im Jemen verantwortlich.

Daraufhin konfrontierte Saudi-Arabien den UN-Generalsekretär mit großen Druck, die Koalition aus der Liste zu streichen. Nur einige Stunden nach Reaktion Riads wurde Saudi-Arabien von der Liste gestrichen, bis die Ergebnisse der gemeinsamen Untersuchungen vorliegen und dann kann man nur gespannt sein, wie diese Ergebnisse aussehen werden.

Afghanistan: Russland ist für Kooperation mit NATO bereit

Brüssel (Fars News/Ria Novosti) - Moskau ist bereit auf Wunsch die Zusammenarbeit mit den ...

Learn more
image_pdfimage_print