IWF schiebt Hilfen an die Ukraine auf und über Syrien wurde ein russischer Transporthubschrauber abgeschossen!

AKTUELLE GEOSTRATEGISCHE ÜBERSICHT!
AKTUELLE GEOSTRATEGISCHE ÜBERSICHT!
image_pdfimage_print

Washington/Moskau (ParsToday/Sputniknews) – Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat den schwachen Willen ukrainischer Verantwortlicher im Kampf gegen Korruption kritisiert und die Wideraufnahme finanzieller Unterstützung auf August oder September verschoben.

IWF-Sprecher William Murray teilte gestern mit, für die Wiederaufnahme der finanziellen Unterstützung an die Ukraine muss man auf die Aktivitäten des Fonds nach der  Sommerpause warten.

Der IWF erwartet, dass  die  Leistung der ukrainischen Regierung auf der kommenden IWF-Vorstandssitzung  im August oder September ausgewertet wird, so William Murray weiter.

Der Internationale Währungsfonds,  einer der größten Kreditgeber der Ukraine, hat seine finanzielle Unterstützung wegen Defiziten bei der Bekämpfung von Korruption in der Ukraine eingestellt.

Das ist natürlich noch ein vorgeschobener Grund. Der wahre Grund ist der geänderte Fokus in geostrategischer Sicht der USA und eine drohende Eskalation im nahen und mittleren Osten. Dort werden nun die Gelder eher gebraucht. Wenn man einen Kriegsausbruch zu erwarten hat, dann ist dieser sicherlich nicht in der Ukraine zu suchen.

Auch der neuste Vorfall, wobei ein Transporthubschrauber der russischen Armee über Syrien abgeschossen wurde, lässt erahnen wo sich die militärische Lage im Moment zuspitzt. Das Schicksal der fünf Insassen ist noch unklar, wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte.

Russischer Transporthubschrauber

Nach Angaben der Behörde wurde die Mi-8 am Montag in der Provinz Idlib vom Himmel geholt. An Bord der Maschine seien drei Besatzungsmitglieder und zwei Offiziere aus dem russischen Aussöhnungszentrum in Latakia gewesen.  Ihr Schicksal werde geklärt.

Die Maschine habe Hilfsgüter nach Aleppo gebracht und sei auf dem Rückflug nach Hmeimim (Latakia) vom Boden aus abgeschossen worden, hieß es. In Hmeimim in Nordsyrien befindet sich ein russischer Luftwaffenstützpunkt.

In Syrien herrscht seit 2011 Krieg, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 280.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen Rebellen, aber auch die islamistische Terrormilizen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front  und andere. Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 Angriffe gegen Stellungen der Terroristen.

BILD fahndet nach Fotomodel der AfD

Völlig durchgeknallt Es wird immer skurriler: Jetzt fahndet die BILD-Zeitung in ihrem ...

Learn more
image_pdfimage_print