Künstliche Intelligenz Fluch oder Segen für die moderne Gesellschaft?

image_pdfimage_print

Künstliche Intelligenz und Robotik:
Wird bald alles anders?

Fluch oder Segen für die moderne Gesellschaft?
Diese Diskussion setzt meist sogleich ein, wenn
von Robotern, Machine Learning oder künstlicher
Intelligenz die Rede ist. Tatsächlich scheinen der
Phantasie keine Grenzen gesetzt: Im besten Fall
arbeiten wir nur noch 15 Stunden die Woche bei
höchstem Lebensstandard.

Das erste Szenario:

Die Gesellschaft spaltet sich, immer mehr Menschen werden abgehängt, so dass der soziale Frieden in Gefahr ist.

Forschung in künstlicher Intelligenz (KI) hat in letzter Zeit bahnbrechende Fortschritte erzielt. Doch selbstfahrende Autos, das Computerprogramm Watson (IBM) und die Spracherkennungssoftware Siri sind erst der Anfang. Die KI-Forschung verfügt mit jedem Jahr über mehr Geld, mehr WissenschaftlerInnen und mehr theoretische Grundlagen. Vermutlich werden die heutigen Erfindungen im Vergleich mit den technologischen Errungenschaften der nächsten Jahrzehnte bescheiden anmuten.

Die möglichen Vorteile von KI sind enorm: Wir Menschen verdanken unsere Vormachtstellung auf der Erde nicht unserer Muskelstärke oder Schnelligkeit, sondern dem einzigartigen Einfallsreichtum unseres Gehirns. Vor allem aufgrund unserer Intelligenz konnten wir jene politischen, wirtschaftlichen, technologischen und wissenschaftlichen Errungenschaften anhäufen, von denen unsere moderne Zivilisation abhängt. Wir können uns gar nicht ausmalen, was wir mit superintelligenter KI erreichen könnten, aber die Beseitigung von Kriegen, Krankheit und Armut scheint hierdurch in Reichweite zu gelangen. Die Erschaffung einer superintelligenten Maschine wäre wahrscheinlich das bedeutendste Ereignis in der Geschichte der Menschheit.

Bedauerlicherweise könnte es diese auch frühzeitig beenden, wenn wir nicht lernen, die damit verbundenen Gefahren zu vermeiden. Schon heute erwägen einige Militärmächte autonome Waffensysteme zu entwickeln, die ihre Ziele selbstständig auswählen und eliminieren können. Menschenrechtsorganisationen wie die UNO und Human Rights Watch haben sich bereits für Abkommen ausgesprochen, die solche Waffensysteme verbieten.

Doch die Zeiten ändern sich: So hat beispielsweise Google Anfang des Jahres (2014) die KI-Firma DeepMind für ca. 400 Millionen Dollar gekauft, deren erklärtes Ziel es ist, universal anwendbare Lernalgorithmen zu konstruieren. Beachtenswert ist, dass Shane Legg, ein Mitgründer von DeepMind, auf die Einrichtung eines Ethikrats bestanden hat, um mögliche Risiken von KI zu minimieren. Und die Risiken sind hoch: Legg zufolge ist “KI die Nummer 1” unter allen Technologien, welche die Menschheit potentiell auslöschen könnten.

Google kauft zum Jahresende (2013 ) Militärroboter-Hersteller
Google hat mit Boston Dynamics einen Roboterhersteller übernommen, der sich besonders durch Maschinen hervorgetan hat, die sich auf ungewöhnliche Weise durch schweres Terrain bewegen und für das Militär geeignet sind.

Hier sehen sie einen kleinen Einblick in die für die Öffentlichkeit Zugänglich gemachte Forschung. Stellen Sie sich diese Maschinen und das was nicht veröffentlich wurde in Verbindung mit einer KI einmal vor.

.

.

Stellen Sie sich dann eben dazu auch noch vor das alle diese Maschinen von einander lernen und immer mit einander Vernetzt sind und auch andere neue Maschinen anlernen könne. Lernt zb. ein Roboter in Asien den Umgang mit einem Bleistift gibt er dieses Wissen umgehend weiter an ein KollektiveS Bewusstsein der Maschinen ein Robobrain und jede vernetzte Maschine hat das Wissen dann dazugelernt.

http://robobrain.me/#/

Wo könnte diese Entwicklung die Menschheit hinführen?

Die Maske fällt, die Wahrheit kommt ans Licht

Von Botschafter Baschar Dschaafari, Ständiger Vertreter der Mission der Syrischen Arabischen ...

Learn more
image_pdfimage_print