Neue Luftangriffe auf die syrische Armee durch die USA

Trump spricht von Vergeltung - soll sich nun die USA selbst eliminieren?
Trump spricht von Vergeltung - soll sich nun die USA selbst eliminieren?
image_pdfimage_print

Syrien ( K-Networld ) – Die USA haben in der Nacht zu Freitag Raketen auf Syrien abgeschossen. Damit reagierte Donald Trump auf den Giftgaseinsatz den angeblich Bashar al Assad veranlasst haben soll, wobei Syrien und Russland diese Vorwürfe zurückweisen.

Ersten Untersuchungsergebnissen nach soll es sich um genau den gleiche Typ Giftgas handeln, der auch schon 2014 Bashar al Assad zum Vorwurf gemacht wurde. Im Nachhinein stellte sich allerdings heraus, dass es ein Anschlag durch Terroristen war, die das Giftgas Sarin aus amerikanischen Quellen bezogen hatten. Die Vereinigten Staaten feuerten 59 Marschflugkörper des Typs Tomahawk auf eine Luftwaffenbasis der syrischen Armee ab und richteten damit verheerende Schäden und zahlreiche Opfer an. Russland kritisierte die militärische Operation scharf.

.

.

US-Präsident Donald Trump hat den US-Luftangriff auf einen Flugplatz der syrischen Armee als Akt der Verteidigung nationaler Sicherheitsinteressen der USA dargestellt. Er habe den Angriff selbst angeordnet, sagte Trump in der Nacht zum Freitag in Mar-a-Lago in Florida.

Von dem ins Visier genommenen Flugplatz sei vor wenigen Tagen ein Angriff mit Giftgas ausgegangen, sagte der US-Präsident. Ein Pentagon-Sprecher bekräftigte, die USA würden den Einsatz chemischer Waffen nicht tolerieren. Die US-Raketen wurden von Kriegsschiffen im Mittelmeer abgefeuert. Nun streben Trump und sein Außenminister Rex Tillerson eine internationale Koalition an, um Assad abzulösen.

Auch für seine militärischen Aktionen forderte der US-Präsident Unterstützung ein. „Ich rufe heute alle zivilisierten Nationen auf, sich uns anzuschließen“, so Trump. Das Blutvergießen müsse beendet werden. Man sieht hier deutlich, dass Trump viel von seinem Vorgänger gelernt hat und es in gleichem Stil fortzuführen gedenkt. Die Brutkastenlüge, die Chemiewaffenfabriken in Afghanistan, die es nie gab, der Giftgasangriff in Syrien 2013, der von amerikanisch instruierten Terroristen durchgeführt wurde.

Der Bürgerkrieg in Syrien dauert bereits seit 2011 an. Seit Dezember 2014 führten die USA bisher 7.524 Luftangriffe gegen Syrien durch, wie die Grafik von Statista zeigt, und damit um ein Vielfaches mehr als seine Bündnispartner zusammen.

Offen bleibt nun, ob weitere Eingriffe der USA folgen werden. Trump wollte sich dazu bisher nicht äußern.

.

Infografik: Luftangriffe in Syrien | Statista

Die Grafik zeigt die kumulierte Anzahl der Luftangriffe durch die USA und ihre Bündnispartner bis März 2017.

.

.

.

.

Krise trifft russischen Modemarkt hart

Von Ullrich Umann und Edda Wolf Moskau (GTAI) – Der Absatz von Bekleidung und Heimtextilien ...

Learn more
image_pdfimage_print