Die FDP fordert eine allgemeine Impfpflicht für alle Kinder

Junge Liberale setzen sich auf Parteitag durch
Junge Liberale setzen sich auf Parteitag durch
image_pdfimage_print

BERLIN (dpa / K-Networld) – Die FDP fordert eine allgemeine Impfpflicht für alle Kinder bis 14 Jahre. Der Parteitag in Berlin beschloss am Freitag einen entsprechenden Antrag der Jungen Liberalen mit knapper Mehrheit.

Die nötigen Impfungen sollten sich an den Empfehlungen der ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts orientieren, hieß es in dem Antrag. Kinderärzte sollen die Erziehungsberechtigten auf die Impfpflicht hinweisen.

Die Julis unterstrichen, dass die Impfquote derzeit deutlich abnehme. So würden nur noch 37 Prozent der Kinder rechtzeitig und ausreichend gegen Masern geimpft. Entsprechend erhöhe sich die Zahl der Masern-Erkrankungen in den vergangenen Jahren wieder zusehends.

Auch Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) erklärte kürzlich, die Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen trügen entscheidend dazu bei, dass im laufenden Jahr mit 410 Fällen bereits mehr Masern-Erkrankungen als 2016 (325 Fälle) registriert worden seien.

Der Rückgang der Impfquote ist kein Wunder bei den Impfschäden, die hier entstehen können. Die Risiken einer Impfung sind definitiv nicht vorherzusagen. Wenn man sich allein die ganzen Fälle von Autismus in den USA in Folge von Impfungen anschaut, dann kann man sich an fünf Fingern abzählen warum die Eltern dieses Risiko für ihre Kinder nicht mehr eingehen wollen.

Bei all diesen Fakten, kann man bei einer Impfpflicht bereits von einem gesetzlich vorgeschriebenen Genozid sprechen. Was lassen sich die Bürger dieses Landes noch alles gefallen?

.

.

.

DAS ERGEBNIS VON 25 JAHREN UNABHÄNGIGER UKRAINE

Interview von Boris Kostenko mit Rostislaw Ischtschenko (Teil 1 und 2) Rostislav Ishchenko: ...

Learn more
image_pdfimage_print