image_pdfimage_print

London ist nicht bereit so viel zu zahlen!

57,5 Milliarden Euro sind gefordert. 3,45 Milliarden wollen sie nur zahlen!

London, Brüssel (The Telegraph / K-Networld) – Der Schatzkanzler Großbritanniens, Philip Hammond, erkennt die Forderung Brüssels nicht an, London solle im Zusammenhang mit dem Austritt aus der Europäischen Union 57,5 Milliarden Euro bezahlen. . Das Ministerkabinett sei strikt gegen eine so große Summe und ist allenfalls bereit, maximal 3,45 Milliarden Euro zu bezahlen, meldet die weiterlesen…

In türkischen Ausbeuterbetrieben nähen syrische Kinder Uniformen für IS und Kleidung für Esprit, Next und H&M – Made in Turkey

EIN ARTIKEL DER NETZFRAUEN

Made in Turkey – In türkischen Ausbeuterbetrieben nähen syrische Kinder, um zu überleben. Die Kinder haben sehr erschreckende Erlebnisse hinter sich. Sie flohen vor dem Bürgerkrieg und der Terrorgruppe IS, die in ihrer Heimat wüten. Jetzt arbeiten einige dieser syrischen Kinder in Fabriken auch an der Herstellung von Uniformen in der Türkei, angeblich auch für die weiterlesen…

Auch wenn der Maulkorb aus Seide ist, es ist und bleibt ein Maulkorb!

+++ "Es ist verboten zu sagen, das die Immigration Verbrechen und Terror über unsere Länder bringt. Es gibt keine Freiheit mehr in Europa" +++

Viktor Orban über die EU-Diktatur Seit ein paar Wochen ist es fix: Der ungarische Premier Viktor Orbán wird sein Volk über die von der EU beschlossene Quote zur Verteilung von Flüchtlingen auf die EU-Staaten abstimmen lassen. Von den insgesamt 160.000 zu verteilenden Personen soll Ungarn gut 2.100 aufnehmen. Ein Referendum, für welches das ungarische Höchstgericht nun weiterlesen…

Glyphosat – Wie ein Gift die EU tötet

DIESES HIN- UND HER ZEIGT, WIE UNFÄHIG POLITIK IM 21. JAHRHUNDERT IST

Glyphosat-Entscheidung erneut verschoben   Darf weiter gesprüht werden, oder nicht? Das ist auch heute weiter unklar. Die EU hat die Entscheidung über die erneute Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat vertagt. Der deutsche Landwirtschaftsminister zeigte sich enttäuscht. Im Deutschlandfunk ließ ein hörbar enttäuschter Bundeslandwirtschaftsminister wissen, dass er keinen raschen Durchbruch erwarte. Er könne bestätigen, so Christian Schmidt, weiterlesen…

image_pdfimage_print