image_pdfimage_print

Laridschani: Iran hat Russland „keinen“ Miitärstützpunkt zur Verfügung gestellt

Teheran – Iran arbeite mit Russland bei der Lösung der Terrorismuskrise in der Nahostregion zusammen, habe dem Land aber keine Militärbasis zur Verfügung gestellt, unterstrich Irans Parlamentspräsident heute. Damit reagierte Laridschani auf eine entsprechende Anfrage, ob Russland Kampfjets im Iran stationiert habe. Laridschani fügte hinzu: Iran arbeitetet mit Russland als Verbündeter bei regionalen Krisen wie weiterlesen…

John Kerry weist Erpressungsvorwurf zurück

400 MILLIONEN US-$ BARGELDTRANSFER FÜR DEN IRAN

Washington(Presstv/Parstoday) – US-Außenminister, John Kerry, ist einem Bericht von „Washington Post“ entgegengetreten, wonach die USA der iranischen Regierung 400 Millionen Lösegeld für die Freilassung von vier im Iran inhaftierten US-Amerikanern gezahlt haben soll. In einer ersten Stellungsnahme auf einen entsprechenden Bericht sagte Kerry am Donnerstag: „Es gibt keinen Zusammenhang zwischen diesem Geldtransfer und der Freilassung der vier weiterlesen…

Sarif lehnt militärische Lösung für den Konflikt in Syrien ab

Wien – Der iranische Außenminister hat eine militärische Option für die Lösung der Syrienkrise abgelehnt, und den politischen Willen für eine politische Lösung sowie die Beendigung der Unterstützung für die Terroristen gefordert. Mohammed Dschawad Sarif sagte nach Abschluss der Syrienkonferenz am Dienstag in Wien zu den Reportern: „Es ist wichtig, dass einige Teilnehmer dieser Konferenz, die weiterlesen…

Rohani: Akte über Aneignung iranischen Vermögens durch USA geht an Internationalen Gerichtshof

DIE WAHREN GRÜNDE AMERIKANISCHER INTERVENTIONEN IN ANDEREN STAATEN

Kerman (Südostiran) (IRIB) – Der iranische Präsident sagte, dass die Akte über die widerrechtliche Aneignung iranischen Vermögens, in Höhe von rund 2 Milliarden Dollar, durch die USA, in Kürze an den Internationalen Gerichtshof gehe. Präsident Hassan Rohani sagte am heutigen Dienstag während seiner 27. Provinzreise vor den versammelten Bürgern der südostiranischen Stadt Kerman, dass die weiterlesen…

Damaskus übt scharfe Kritik an Washington wegen Entsendung von 150 Militärs

Damaskus (IRNA) – Die Entsendung von 150 US-Soldaten nach Syrien ist, Angaben des syrischen Außenministeriums zufolge, eine klare und illegale Intervention, und geschieht ohne die Genehmigung der syrischen Regierung. „Damaskus lehnt diesen Eingriff, der mit der syrischen Regierung nicht abgestimmt wurde, kategorisch ab. Wir betrachten diesen Schritt als eine eklatante Aggression und Verletzung der nationalen weiterlesen…

image_pdfimage_print