Paläo-SETI-Hypothese – Hat uns die Prä-Astronautik beeinflusst? Gab es sie überhaupt?

EIN THEMA, DAS MILLIONEN MENSCHEN WELTWEIT BESCHÄFTIGT UND ALLES ÄNDERN KÖNNTE!
image_pdfimage_print

Erich von Däniken ist der bekannteste Vertreter der sogenannten Prä-Astronautik oder auch „Paläo-SETI-Hypothese“: Außerirdische hätten vor langer Zeit die Erde besucht und die Entwicklung der Menschheit entscheidend beeinflusst. Wegen ihrer hohen technischen Überlegenheit seien diese Astronauten von den Urmenschen für Götter gehalten worden. Vor dem Hintergrund dieser Annahme deutet von Däniken die unterschiedlichsten Hinterlassenschaften (Bauwerke, Legenden usw.) alter Kulturen als Beweise für außerirdische Besucher.

.

.

Die Prä-Astronautik ist die Antwort auf vielerlei Dinge. Selbst der Glaube der Menschen, woher der Glaube eigentlich kommt etc. wird dadurch erklärt. Ich bin zu 99% überzeugt, dass alles stimmt, was die Wissenschaftler der Prä-Astronautik Theorie erzählen.

.

Folgende Punkte gaben den Ausschlag

.

Die „moderne“ Wissenschaft ist mit den Lehren des christlichen, jüdischen, moslemischen Glaubens einfach nicht vereinbar. Die Welt ist einfach viel älter als das in den Glaubensbüchern dargestellt wird und die Erde ist nicht für den Menschen geschaffen. Der Mensch kam viel später. In der Weltgeschichte machen wir nicht einmal 0,1% der Zeit aus. Außerdem kann der Mensch nicht von Adam und Eva erschaffen worden sein, da die Entwicklung des Menschen ein kontinuierlicher Prozess über Jahrmillionen gewesen ist, in dessen Verlauf sich der Mensch zum heutigen Homo-Sapiens entwickelt hat. Die Evolutionstheorie ist die Basis der heutigen Wissenschaft und daher gegensätzlich zum Glauben.

Nun, die Glaubensbefürworter haben jedoch ein gewichtiges Argument geliefert, denn, wo kein Leben ist, kann kein Leben aus dem „Nichts“ entstehen. Man hat jahrelange Versuche unternommen. Dabei wurde versucht, in einer Art „Ursuppe“ Einzeller zu kreieren. Die Versuche sind kläglich gescheitert und mussten aufgegeben werden. Wo kein Leben ist, können eben nicht einmal Einzeller entstehen. Die Prä-Astronautik liefert hier genau die Lösung. Man hat in einem Gestein, dass vor Milliarden von Jahren vom Mars auf die Erde eingeschlagen hat, eingeschlossene, versteinerte Mikroben, sprich kleinste Lebewesen, gefunden. Daher muss man annehmen, dass das Leben insgesamt aus dem Weltall, von irgendwoher, auf die Erde gekommen ist. Es gibt keine andere Lösung.

.

Alles andere macht keinen Sinn

.

Jetzt gehen wir der Sache weiter nach. Wenn also alles Leben grundsätzlich aus dem Weltall kam, dann muss woanders Leben existieren. Und wenn woanders Leben existiert, dann kann man auch zu fast 100% davon ausgehen, dass dort höher entwickeltes Leben existiert. Es liegt in der Natur, dass sich Leben ständig ändert und weiter entwickelt. Im übrigen stimmt die Behauptung der Glaubensbefürworter nicht, dass es keine Evolution durch Mutationen gibt. Es gibt ständig Mutationen, tagtäglich können das Wissenschaftler beobachten. Und wenn es woanders höher entwickeltes Leben gibt, warum sollten sie nicht in der Lage sein, fremde Planeten zu besuchen und DNA von Lebewesen zu verändern? Der Mensch tut das schließlich auch.

Und genau hier gibt es meiner Meinung nach glaubwürdige Beweise. Man muss sich nur die Geschichte der Sumerer anschauen und insbesondere lesen, was in den sumerischen Tontafeln steht. Auch wenn es schier unglaublich erscheint, auf tausenden Tontafeln wird detailliert beschrieben, wie die Außerirdischen, „Anunnaki“ genannt, zur Erde kamen und die DNA des Vorgängers vom Homo-Sapiens veränderten, damit dieser in der Lage war, für die Außerirdischen zu arbeiten. Ich veröffentlichte hierzu bereits ein Video in meinem YouTube Kanal. Tiere arbeiten nun mal nicht, jedenfalls nicht so selbständig wie man es sich vielleicht wünschen würde. Die sumerischen Tontafeln einfach als Blödsinn abzutun, halte ich für Arrogant. Die Menschen damals waren keine Idioten, sie haben das was sie im täglichen Leben erlebt haben, niedergeschrieben. Genauso wie das heutige Menschen auch tun. Klar gibt es immer mal wieder irgendwelche Spinner, die sumerischen Tontafeln spiegeln jedoch nicht die Meinung einiger Spinner, sondern die damals vorherrschende Meinung in der sumerischen Gesellschaft. Und eine ganze Gesellschaft kann man nicht als Spinner klassifizieren.

Mal ganz abgesehen davon, ob das blödsinnige Geschichten waren oder nicht, allein schon die Tatsache, dass die Sumerer sich überhaupt vorstellen konnten, allein dass sie die Vorstellung hatten, man könnte Lebewesen durch Veränderung der DNA ändern, zeigt, dass die Geschichte einfach stimmen muss. Wir reden hier von einer Kultur die 6.000 Jahre alt ist. Im Mittelalter z.B. konnten die Menschen nicht mal vorstellen, dass man fliegen kann, schon gar nicht auf fremde Planeten. Sie haben einfach nicht darüber nachgedacht. Dasselbe gilt für Veränderungen der DNA. Als ich selbst das erste mal davon gehört hatte, dass die Wissenschaft entdeckt hat, dass man die Gene von allerlei Dingen verändern kann, hab ich nur gedacht „Wow, auf die Idee wäre ich niemals drauf gekommen“. Man hat vor dem Bekanntwerden von Gentechnik schlicht nicht darüber nachgedacht. Wie kommt es dann, dass Menschen 6.000 Jahre vorher überhaupt darüber nachdenken konnten? Daher müssen die Geschichten auf den sumerischen Tontafeln wahr sein.

.

Es gibt keine andere Erklärung

.

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Außerirdischen kamen und irgendwann entweder sich mit unseren Vorfahren mischten, wodurch wir entstanden oder sie sind wieder weg gegangen. Das ist noch ein Rätsel.

Der einzige Kritikpunkt an der Prä-Astronautik ist, dass es keinen endgültigen Beweis z.B. in Form eines alten Raumschiffes gibt. Zumindest wird es uns nicht mitgeteilt wenn man Wissen darüber hätte. Da schwebt ja immer wieder das Rätsel der Area-51 im Raum:

.

Begrifflichkeiten, Propaganda und unsere Medien

Entweder man schafft neue Feindbilder, oder man pflegt vorhandene. Das allergrößte und best ...

Learn more
image_pdfimage_print