Gesellschaft Gesundheit Medien

Au, au! Hoffentlich kostet das die FAZ nicht Werbekunden!?

image_pdfimage_print

Was ist DA denn los? Was erlauben FAZ?

Macht Flüge teurer?

Soll ich wirklich auf meinen Wochenendtrip nach Malle zum Saufen verzichten – zum Taxipreis?


Die FAZ, bisher immer dabei, wenn es um “Hahaha-Chemtrails” ging, wenn es um Relativierung der Schadstoffemissionen  ging.
„Flugzeuge verschmutzen nicht die Luft“ war  der Höhepunkt.

Gleichzeitig werden Chemtrailgläubige immer explizit heraus gestellt, wenn es bei der FAZ um Verschwörungstheorien geht.
Dabei hätte gerade die FAZ viele Möglichkeiten, hier wirklich einmal den Finger in die Wunde zu legen. Denn viele Online-Medien und einsame Abgaskritiker laufen bei diesem heiklen Thema schnell an die Wand, mangels Finanzen.


Chemtrailkritiker seien nicht nur Verschwörungstheoretiker, sondern lt. Kachelmann Nazis und neuerdings verkündeten es GEZ-Sender:

Vorsicht, die wollen   Flugzeuge abschießen, was ja nicht einmal der IS bisher in Deutschland  getan hat.

Wer ein bisschen Verstand hat, der merkt alleine an dieser unglaublichen Verhetzung unbescholtener Umweltschützer, wie viel Dampf auf dem Kessel ist.

So versucht man seit Jahren, Laserpointerangriffe den sog. Chemmies in die Schuhe zu schieben, obwohl nie einer als Täter ermittelt wurde: Das ist Hetze!

Natürlich ist das angesichts von 3,5 Milliarden Flugpassagieren /anno eine gewagte Aussage, wenn einige Chemmies meinen:

Die Regierung will uns heimlich vergiften.

Denn tatsächlich richtet der Flugverkehr mit seinen Emissionen so viel Schaden an, dass die Leutchen das schon selbst erledigen, das mit dem Vergiften.

Und hier sollte die FAZ nochmal genau hinsehen, ganz genau:
Weg vom CO²,  mal nach den Umweltgiften und Chemikalien sehen, die im Flugzeugabgas sind. Aber nicht unter Laborbedingungen am geregelten Prüfstand, sondern “in situ”. Da wird es dann schon eng, denn man braucht sehr teure Messgeräte, Spezialflugzeuge, Wissenschaftler und Experten, sowie Genehmigung der Behörden.

Die ist gar nicht so leicht zu bekommen, musste selbst der weltweit anerkannte Wolkenpapst Stephan Borrmann von der UNI-Mainz feststellen. Denn der hatte das alles und dazu reichlich Forschungsgelder, die hier schnell einmal in die Millionen gehen. Er flog halsbrecherisch an die Düsen der Airlines heran und beprobte die Kondensstreifen.

Dies taten auch andere. Etwa das europaweite Projekt CIRRUS 2009, dessen Ergebnisse uns Umweltschützer veranlassten, fortan auch den Begriff “Chemtrails” zu verwenden.

Bei den zahlreichen toxischen Stoffen im Flugzeugabgas, sind nicht nur Salpetersäure und Schwefelsäure vorhanden und “kaum” Dioxine, so die kleinlauten Äußerungen der Experten, hinter vorgehaltener Hand. Wenn man den enormen weltweiten Flugverkehr zur Kenntnis nimmt, wozu ja noch der militärische kommt, dann kann “kaum Dioxin” schon mal zur intensiven Nachfrage ermuntern.

Aber nicht, wie die zuständigen Behörden, einfach die Vorgaben der Lobby nachplappern, das kann fatal enden, wie wir beim Dieselskandal sahen.

In Deutschland haben wir das Phänomen, dass die Bevölkerung durch Klima-Alarmisten zwar aufgestachelt und “erregt” wird, große Umweltsünder aber auffällig geschont werden, besonders auf Klimakonferenzen, wie die diversen COP‘s. In Kyoto wurden Flugzeugemissionen sogar aus “Berechnungen” völlig heraus gelassen. Ein Skandal!

Hingebungsvoll rechnen die Umweltschutzorganisationen aus, wie viel Arktiseis durch einen Urlaubsflug schmilzt. Die armen Eisbärlein treiben Tausende auf die Straße und sie merken dabei oft nicht, dass wir mit den Eisbären bereits ein Schicksal teilen: Wir atmen reichlich Schadstoffe und diese verfluchten Nanopartikel ein, die besonders der Flugverkehr weltweit verteilt. Insider sprechen bereits vom Fluchverkehr!

Aber Vorsicht! Tatsächlich haben #Kerosinpapers ein ähnliches Potential, wie die #Panamapapers oder #Paradisepapers. Evtl. mit Folgen, wie sie Daphne Galizia getroffen haben. Weshalb man zu den Kerosinpapers seit Jahren anonym und dezentral weltweit recherchiert.

Das sahen wir bereits beim “Fume Event” (giftige Kabinenluft), wie rigoros die Lobby hier vorgeht. Trotzdem haben einige große Zeitungen tapfer berichtet. Und genau so tapfer haben die Bürger das Thema ignoriert. Jeder Laie würde auch sofort “Verschwörungstheorie” rufen, wenn man erklärt: Cockpitluft und Kabinenluft werden an den Triebwerken abgezapft. Es kam zu Beinahe-Abstürzen, weil Piloten durch giftige Dämpfe ohnmächtig wurden. Das Problem ist bis heute nicht gelöst und seit 4U9525 fast ein Staatsgeheimnis, obwohl sich der Bundestag damit befasste.

Jedenfalls hat die FAZ hier ein wichtiges Thema aufgegriffen, hoffentlich nicht nur als Alibi. Sollte es zu einem Kerosingate kommen, hat man “auch mit einem Alibiartikel gemahnt”!
Würde man die Umwelt- und Gesundheitsschäden, die der Flugverkehr verursacht, auf den Ticketpreis umlegen, könnte kaum noch ein Normalbürger fliegen. Und das will ja auch niemand. Jedenfalls müssen Roß und Reiter genannt werden. Da werden sicher bald auch viele Piloten den Mund aufmachen, denn deren Zeit ist gezählt, werden Flugzeuge doch bald wie Drohnen gesteuert und den Saft schubst ebenfalls ein Servicerobot durch die Flugzeugdrohne!


Lassen Sie sich bitte auch nicht durch BIOkerosin-Irrsinn aufs Glatteis führen. Das ist nur ein Ablenkungsmanöver, denn die Billigairlines sind auf bestimmte Additive zur Reichweitenoptimierung unbedingt angewiesen. “Man könne wegen dem Konkurrenzdruck, keine Umweltauflagen verkraften”, schreiben die Lobbyisten der Politik auf, die das auch brav nachplappert. Ist ja auch deren Job: Lobbyvorgaben umsetzen, schützende Hand über Umweltsünder halten und dabei je nach Bedarf entweder laut “Erderwärmung” oder “Verschwörungstheorie” rufen!

Aber bloß nicht aufregen! Es besteht kein Grund zur Veranlassung (mehr). Die UNEP gibt uns noch zwölf Jahre, quasi die letzten zwölf Jahre von Sodom 😉

Türkische Ministerin in den Niederlanden aufegahalten

Rotterdam / Ankara (dpa / K-Networld) - Die diplomatische Auseinandersetzung zwischen der ...

Learn more
image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.