Klimaretter per Urlaubsflug?

Jetzt Klimaschützer werden! Urlaubsflug buchen!

Das geht ganz leicht! Wer nämlich beim WWF-Partner “Wikinger-Reisen” seinen Urlaub bucht, weil er gerne mal in Panama nach seinen Geldern sehen will, der kann ganz leicht Klimaschützer werden!

So wird auf der Seite erklärt, wie viel CO² man pro Person für Hin- und Rückflug verbläst und erfährt auch gleich, dass ein PKW im Jahr zwei Tonnen CO² erzeugt – im Durchschnitt, wenn man wenig fährt. Die verblasenen Schad- und Giftstoffe werden leider nicht aufgeführt. Auch nicht der tatsächliche Kerosinverbrauch pro Person!


Das klimaverträgliche Jahresbudget pro Person wird mit 2,3 Tonnen angegeben. Für die angegebene Reise werden dann 5,13 Tonnen angegeben, wohl die “Labor”-Zahlen vom Hersteller-Prüfstand übernommen?


Zusammen mit meiner Frau würden wir nur für Hin- und Rückflug also über 10 Tonnen CO² verblasen. Schadstoffe nicht berechnet. Würden wir das im Hinterhof verbrennen, säße man schnell im Knast. So aber wird die “Emission” weltweit verblasen – und verdünnt. Außerdem fliegt das Flugzeug ja weit oben, in sensiblen Luftschichten, wo niemand lebt 😉


Pro Tonne soll man dann mindestens 15 Euro für “grüne Umweltprojekte spenden, was mir mit insgesamt 150 Euro sehr preiswert vorkommt, wenn man den angerichteten Schaden für Mensch und Umwelt in Relation setzt.

Ob der eine oder andere “Klimaschützer”, der diese Reise bucht, überhaupt ahnt, was er anrichtet und dass er das sein ganzes Leben lang nicht wirklich wieder gut machen bzw. “kompensieren” kann, eigentlich auch jahrelang mit dem LKW zum Brötchenholen fahren könnte.


So haben sich meine Frau und ich bereits vor Jahrzehnten entschieden, auf Flugreisen und Kreuzfahrten zu verzichten. Das wird sich mittlerweile auf weit über hundert Tonnen CO² belaufen, was wir damit eingespart haben. Wobei mir die CO² – Ersparnis ziemlich am Gesäß vorbei geht. Als ich von einem glaubwürdigen Whistleblower (später von anderen bestätigt) erfahren habe, was man mit einem Urlaubsflug wirklich anrichtet, war mir fast schlecht.


Der weltweite Flugverkehr hat heute Ausmaße, die gigantisch sind und man die Zahlen nicht nennen braucht, weil man sie einfach nicht wirklich begreift.


Aber hey, so einfach wird man Klimaretter! Per WWF-Partner buchen!

 

Kein Grund zur Veranlassung?

Das ist wohl eine der erfolgreichsten Lobbyaktionen, den Fokus bei der Umweltverseuchung aufs CO² zu lenken, um von den gewaltigen Mengen an Giften und Schadstoffen abzulenken.
Und von jenen, für die das Wetter längst “eine Waffe” ist! Auch wenn es 1978 von ENMOD verboten wurde.

Dann marschiert mal schön für #kohlefrei!

Ich bin nicht dabei!