23. José Carreras Krebs Gala am Donnerstag, 14. Dezember 2017

image_pdfimage_print

Zum 23. Mal lädt José Carreras internationale und nationale Künstlerfreunde zur großen Charity-Gala ein.

Die 23. José Carreras Gala

findet dieses Jahr in München in den Bavaria Studios statt, und zwar am Donnerstag, 14. Dezember 2017. Deutschlands emotionalste Spenden-Gala wird erneut live bei SAT.1 Gold im frei empfangbaren Fernsehen übertragen.


Die José Carreras Leukämie-Stiftung fördert in diesem Jahr eine Vielzahl von Projekten zum Thema Leukämie oder verwandten bösartigen Bluterkrankungen mit über 8,2 Millionen Euro. Ziel ist es, die Diagnostik zu verbessern und mit neuen Therapien die Heilung oder Verringerung von Nebenwirkungen der Behandlung zu unterstützen.



Das ist ein einmaliges, bewundernswertes Engagement des Sängers und seiner vielen Mitstreiter. Schön wäre es natürlich, wenn man sich dereinst einmal gegen Krebs impfen lassen könnte. Daran wird weltweit wie wild geforscht, es wäre wie die Lizenz zum Gelddrucken für die Hersteller. Aber auch heute ist das Geschäft mit dem Krebs weltweit gigantisch. Gerade gab es ja den Fall eines Apothekers, der Krebsmittel “streckte“. Das alleine genügte, um sich eine 1000 m²- Villa leisten zu können, mit Wasserrutsche direkt in den Pool! Toll!


Noch bessere Krebsmittel wären dringend angesagt, oder eben sogar eine “Impfung”. Denn trotz des Engagements so vieler guter Menschen: die weltweiten Zahlen steigen – und zwar drastisch! In Deutschland sind zuletzt etwa 482.500 Menschen neu an Krebs erkrankt – ein deutlicher Anstieg. Am häufigsten ist der Lungenkrebs – auch bei Nichtrauchern!

Weit über 10 Millionen Menschen erkranken weltweit jedes Jahr, viele Millionen Menschen leben mit der Diagnose Krebs. Dahinter stehen schreckliche, traurige Schicksale, immer mehr müssen dies auch Kinder erleiden.

Man weiß heute ganz genau, wer die Hauptverursacher der Krebserkrankungen sind, weshalb so viele Nichtraucher und Kinder  daran erkranken. Denn die Verursacher geben weltweit noch mehr Geld aus, als je ein Carreras einsammeln könnte, um sich hinter der Fichte zu halten. Denn das kann teuer werden, wenn man als Verursacher gestellt und enttarnt wird. Gegen die enormen Schadens-Zahlungen an erkrankte Raucher in den USA, sind die Kosten nach dem Dieselskandal beinahe gering.


Weil man heute gewissen Umweltverseuchern kein Einhalt mehr gebieten kann, nennt man sie erst gar nicht mehr. In Kyoto etwa, wurde der Flugverkehr völlig ausgeklammert. Ein Skandal bis heute, denn auch zur COP23 in Bonn hat man wieder nur Klima-Märchen erzählt, um von großen Umweltverbrechern abzulenken!


Krebs und zahlreiche andere Krankheiten, besonders vom Flugverkehr und den Seelenverkäufern auf den Weltmeeren verursacht, die den weltweiten Autoverkehr locker in den Schatten stellen, müssen wir als “allgemeines Lebensrisiko” hinnehmen. Da zahlt jeder einen Sponsor-Preis auf die 3,3 Milliarden Flugtickets, die jedes Jahr verkauft werden. Wir sponsern bestimmte Umweltverbrecher mit unserer Gesundheit. Und unserem Leben: 66000 in Deutschland Beheimatete werden so zu speziellen “Erlebenden”, sterben jedes Jahr vorzeitig an verseuchter Luft, Schadstoffen und Umweltgiften – und an den verfluchten eingeatmeten Nanopartikeln.

„Bremen, Berlin und Hamburg weisen für Frauen die höchsten Lungenkrebsraten auf“


Denn in Deutschland ist es nicht egal, wo man zuhause ist. Der #Krebsatlas zeigt auf, wo die Menschen häufiger an Krebs erkranken. Etwa in der Nähe jener Gebiete, wo die Flugzeuge tausende Tonnen an Kerosin in die Luft ablassen?

„Die Zahlen werden für die Frauen noch weiter ansteigen. Wir erwarten, dass Lungenkrebs sogar Brustkrebs als häufigste Krebstodesursache ablösen wird“, bis 2050 werden sich die Todesfälle durch Krebs weiter vervielfachen!

Manche Medien brechen sich hier fast die Arme, einerseits beim Dramatisieren und dem gleichzeitigen Relativieren der Verursacher. Denn das kann Ärger geben bzw. Anzeigenkunden abspringen lassen.


Während ich alleine bei diesem Thema früher immer einen dicken Hals bekommen habe, hat mich die UNEP-Studie quasi “ruhig gestellt” – noch zwölf Jahre hat Sodom, dann ist Zapfenstreich. UNEP, die anerkannte UN-Institution, nun auch zu den Verschwörungstheoretikern gewechselt?


Oder sollten wir langsam den Song

Nearer my God to Thee anstimmen?

Egal, ich düse nun doch nach Panama! Seit Jahrzehnten verzichten meine Frau und ich auf den Urlaubsflug, haben insgesamt um die 100 Tonnen Schadstoffe eingespart, da kann man nun pro Person schon mal 5,12 Tonnen Schadstoffe verblasen – wenn es ohnehin zu spät ist!

-JF-

Trumps Einreiseverbot bleibt erst einmal ausgesetzt

Ein US-Richter hat das umstrittene Einreiseverbot von US-Präsident Trump gekippt. Die ...

Learn more
image_pdfimage_print

Eine Antwort auf „23. José Carreras Krebs Gala am Donnerstag, 14. Dezember 2017“

  1. Ja, Krebs ist eine scheiß Krankheit. Richtig ist, dass die meisten Ursachen, die zu dieser Erkrankung führen verschwiegen oder vertuscht werden. Falsch ist, dass diese Spendengelder nichts helfen! Sie werden nur einem helfen und zwar der Pharmalobby, die Arzneien, die gegen Krebs helfen nicht anbieten. Sie bieten ihre Medikamente an (Chemie), die mehr Nebenwirkungen als Wirkungen besitzen. Sie heilen nur die Geldbörse der Aktionäre! Ich würde da besser aufzeigen, welche alternativen Heilmethoden es gibt!

Kommentare sind geschlossen.