shiptrail

Geoengineering auch per Shiptrail?

Print Friendly, PDF & Email

Abgase der Schiffe verpesten die Atmosphäre, Experten warnen, andere banalisieren!

Unabhängige Experten weisen immer wieder darauf hin, dass alleine die zwanzig größten Containerschiffe der Welt den gesamten weltweiten Autoverkehr  abhängen, was die Verseuchung der Atmosphäre betrifft.

shiptrails und Homomutatus Zirren verändern Wetter und Klima
shiptrails und Homomutatus Zirren verändern Wetter und Klima

Bei den Kondensstreifen der Flugzeuge ist es nicht ganz so simpel, wie in Wikipedia dargestellt. Es müssen einige Parameter zusammen treffen, damit Kondensstreifen entstehen können. In der meterologischen Fachliteratur werden kilometerlange künstliche flugzeuginduzierte Zirren, neuerdings rabulistisch  Homomutatus Wolken genannt, als seltene Ausnahme beschrieben. Heute allerdings fast die Regel.

Wenn man sich nun  Satellitenbilder zu den Shiptrails ansieht, dann wissen Experten, welche Folgen alleine die Bedeckung der Ozeane mit diesen schiffsinduzierten Wolkendecken aka shiptrails für Wetter und Klima bedeuten. Dazu kommen wie gesagt enorme Mengen Schad- und Giftstoffe.

“Ähnlich wie im Jetstrahl von Flugzeugen kondensiert durch die Schiffsabgase die Luftfeuchtigkeit und es entstehen lange dünne Wolkenstreifen.” Quelle

Dabei haben moderene Mantelstromtriebwerke und Schiffsdiesel sehr wenig miteinander zu tun – zumal die einen Kerosin, die anderen Schiffsdiesel verbrennen!


Gemeinsam könnten beide Antriebsarten aber haben, dass man seit vielen Jahren daran forscht, wie man beide für bestimmte hoch gefährliche Schildbürger-Experimente hernehmen könnte.

Da die Bevölkerung davon keine Ahnung hat, wird sie die Folgen wohl auslöffeln müssen. Die Leute stürmen Kreuzfahrtschiffe und Flugzeuge, als ob ihr Seelenheil davon abhängt, der Urlaubsflug ist eine Art Heiligtum.

Für die Atmosphärenchemiker eine WIN-WIN – Situation: Sie verdienen sich dumm und dämlich und können die Wetterkatastrophen auf den Klimawandel schieben. Die Kosten in Milliardenhöhe mit weiteren Geoengineering-Experimenten gegenrechnen und den Irrsinn auf die Spitze treiben.

 

So ist Al Gore einer der ersten „carbon billionaire“ („Kohlenstoff-Milliardär“), der im Gegensatz zu den Schlotbaronen des 19. Jahrhunderts nicht vom Aufstieg der Montanindustrie, sondern einer Verringerung der kohlenstoffbasierten Wirtschaft mittels gesetzlicher Regelungen, Risikokapitalinvestitionen und Staatsaufträgen finanziell erheblich profitiert.

Im Hintergrund spielt die Kapelle bereits: Nearer my God to Thee!

Annexion oder Sezession? – Nochmal zum Thema Krim!

  Der Westen wirft Russland vor, die Krim annektiert zu haben und damit gegen das ...

Learn more

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu: