Moskau: USA und NATO verlegen IS-Terroristen nach Afghanistan

Die teuer ausgebildeten Söldner müssen vor der russischen und syrischen Armee in Sicherheit gebracht werden!

Print Friendly, PDF & Email

Moskau (IRINN/K-Networld) – Der Sondergesandte des russischen Präsidenten in Afghanistan Samir Kabulow hat erklärt, die USA und die NATO sind an der Verlegung von IS-Terroristen aus dem Irak und Syrien nach Afghanistan beteiligt.

Nach der Niederlage der IS-Terroristen im Irak und in Syrien, sei Russland nun Zeuge einer Zunahme der Extremisten in Afghanistan, sagte Kabulow, einem Bericht der Nachrichtenagentur Tass zufolge.

Die Terroristen und deren Waffen werden größtenteils mit Hubschraubern in das Land verlegt, betonte der russische Politiker ferner und ergänzte: “Angesichts der Tatsache, dass die USA und die NATO den afghanischen Luftraum unter ihrer totalen Kontrolle haben, gibt es viele Anzeichen für deren Zusammenarbeit bei der Entsendung von Terroristen nach Afghanistan.”

Bei seiner Reise nach Kabul hatte sich der französische Außenminister  Jean-Yves Lodrian, am 19. November ebenfalls über die Zunahme der IS-Aktionen in dem Land besorgt gezeigt. “Die IS-Terrormiliz ist seit ihrer Niederlage im Irak und in Syrien, zu einer wachsenden Bedrohung in Afghanistan geworden”, so Lodrian.

Der neueste US-Luftangriff ist ein Verbrechen

.

Zudem hat der ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen Wassili Nebensja, den Luftangriff der US-geführten Kriegskoalition auf die syrische Stadt Deir oz-Zor als inakzeptabel und als ein Verbrechen bezeichnet.

“Ich habe den Amerikanern auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats gesagt, ihre Anwesenheit in Syrien sei illegal und niemand habe sie in das Land eingeladen”, betonte Russlands UN-Botschafter am Donnerstag, einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP zufolge.

Laut dem russischen Chefdiplomaten seien die USA überzeugt, den Terrorismus in Syrien zu bekämpfen, man sehe aber, dass sie dabei aus dem Rahmen fallen. Ob dieses nun bewusst so geschieht sei erst einmal dahin gestellt.

Nebensja wies auf den Luftangriff der US-Kriegsallianz vom Donnerstag auf die pro-syrischen Kräfte in Deir oz-Zor hin und unterstrich: Gegen diejenigen vorzugehen, die den internationalen Terrorismus bekämpfen, ist ein Verbrechen.

In einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hieß es gestern, die internationale Kriegskoalition habe bei einem Luftangriff Stellungen der pro-syrischen Kräfte in der Stadt “Deir oz-Zor” im Osten Syriens bombardiert, wobei hunderte von ihnen getötet wurden. Reuters beruft sich dabei auf einem amerikanischen Verantwortlichen, der anonym bleiben wollte.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova, sagte am Donnerstag ebenfalls, die illegale Anwesenheit von US-Truppen in Syrien sei eine ernsthafte Herausforderung bei der Erreichung des Friedens und der Wahrung der Souveränität sowie territorialen Integrität des Landes.

Die aktuelle Lage in Syrien und die Aufteilung des Landes in den verschiedenen Kriegsparteien!

Und dann gibt es da noch die Kurden

Für die Vereinigten Staaten wäre ein unabhängiges Kurdistan ein geeignetes Mittel, um die regionalen Supermächte zu schwächen. Vor allem die Türkei und den Iran, die sich weigern, nach amerikanischen Regeln zu spielen. An der Schwächung islamischer Länder ist auch Israel interessiert, das als einziges Land die Unabhängigkeitserklärung des irakischen Kurdistans im Herbst anerkannte.

Die kurdischen Verbände der YPG in Afrin und andernorts in Nordsyrien arbeiten direkt mit den USA und den NATO Aggressoren zusammen, berichtete Markus Heizmann aus Damaskus (“Neue Rheinische Zeitung”). Sie erhalten von den USA Waffen, Geld, Logistik und Ausrüstung. Im Gegenzug erlauben sie den USA und der NATO die Stationierung von Militärbasen auf syrischem Staatsgebiet, welches zur Zeit unter Kontrolle dieser sogenannten kurdischen Kämpfer ist. Mittlerweile 13 US Basen, weitere sind geplant. Bis dahin gab es überhaupt keine US/NATO-Basen in Syrien.

Ein echtes Dilemma also für die USA, die NATO und die Zionisten. Man ist geneigt, diese Entwicklung als genialen Schachzug zu interpretieren, möglicherweise eine Zusammenarbeit zwischen Damaskus und Moskau? Die türkische Armee soll nun also anstelle von Syrien und dessen Verbündeten gegen diese sogenannt kurdischen Milizen im Norden des Landes kämpfen, so Heizmann.

Die türkische Offensive bringt jedoch sowohl für Russland als auch für Assad Vorteile: Sie schwächt die Kurden und damit den US-Einfluss in der Region, meint “Der Tagesspiegel”. Die USA haben derzeit in der Region kaum Einfluss, dafür sind auch ihre Risiken am geringsten. Washington kann gelassen auf die Sotschi-Konferenz blicken. Man kann derzeit sagen: Assad hat im Augenblick gewonnen. Zumindest militärisch scheint der Krieg damit zugunsten des Regimes entschieden. Der Machthaber ist also wieder ein Machtfaktor.

Das heißt, in Sotschi wird mit Assad und nicht über ihn geredet. Noch vor zweieinhalb Jahren hätte das wohl selbst der heute 52-Jährige für wenig wahrscheinlich gehalten.


Anmerkung: James Petras ist Professor für Soziologie der Saint Mary’s University in Halifax, Kanada.
Er publiziert über politische Fragen Lateinamerikas und des Mittleren Ostens. Sozusagen als externer Beobachter stellt Petras fest, dass das US-Imperium eine durch Israel gesteuerte Außenpolitik betreibt, die sogar den eigenen Interessen schadet.

Petras zerstört die Legenden über die israelische Demokratie. Seine Kernaussagen:

  • Zwischen Israel und USA existiert eine Beziehung sui generis.
  • Im US-Kongress und im US-Senat sitzen mehr Zionisten als in der Knesset.
  • Pro-israelische Lobbys kontrollieren Medien, die öffentliche Meinung und die Wahlen in den USA.
  • Die US-Außenpolitik im Nahen Osten wird von Israel und den pro-israelischen Lobbys in den Vereinigten Staaten gesteuert.
  • Die USA führen Krieg im Nahen Osten, obwohl das nicht einmal ihren imperialen Zielen nützt.
  • Israel dämonisiert den Iran und die USA beten es nach.
  • Israels Agenten spionieren die USA aus und bleiben unbestraft.

Es kommt Gänsehaut auf, wenn man die Analysen von James Petras liest.

Wenn er das Gespensterhaus der Folter, der gezielten Tötungen und des „kolonialistischen“ Terrors durch Israel beschreibt. Er spricht von terroristischen Experten für das „Verhör der Gefangenen“ und zeichnet ein „Genre der Terrorkunde“. Die Erfahrungen des israelischen Geheimdienstes Mossad werden/wurden durch gelehrige Schüler in Abu Ghraib und Guantánamo verwertet.

Nirgends wird es deutlicher bewiesen, an Hand nachprüfbarer Quellen und Zitate, wie korrupt und verlogen die israelische Strategie verfolgt wird um die Ziele eines jüdischen zionistischen GROß-ISRAEL’s zu erreichen. 

.

.

.

 

Trump: USA gehen alleine gegen Nordkorea vor

Washington (Press TV / K-Networld) - US-Präsident, Donald Trump, hat damit gedroht, alleine ...

Learn more