Bacque

Der geplante Tod!

Es muss dringend reiner Tisch gemacht werden in Täuschland, geheime Akten müssen an die Öffentlichkeit.

Print Friendly, PDF & Email
Bacque
Alleine auf diesen 126 Granitwürfeln in Rossoschka sind fast 120000 Namen von vermissten Deutschen, deren Leichen nie gefunden wurden.

Other Losses: An Investigation into the Mass Deaths of German Prisoners at the Hands of the French and Americans After World War II by James Bacque

Ingo Trost hatte ja am 30.12.2017 mutig einen Artikel von Anonym vom 6. Mai 2015 veröffentlicht. Nicht ungefährlich in der heutigen Zeit, aber um so wichtiger! Denn es muss dringend reiner Tisch gemacht werden in Täuschland, geheime Akten müssen an die Öffentlichkeit.

Die Hetze gegen und der Tod des Honigmann werden wie erwartet von empathielosen Mietmaul-Trojanern gefeiert. Dazu kommen die Vorkomminsse beim Berliner Frauenmarsch, die alleine Grund zu höchster Sorge für alle Demokraten sein sollten.

Denn bezahlte Schlägertrupps haben  wieder Erfolg in Täuschland.

Dass die Rädelsführer Sponsoren haben, ist allen Insidern klar. Viele ANTIFA Mitläufer werden jedoch gar nicht wissen, auf wessen Lohnliste sie stehen. Das dürfte den Strategen auch egal sein, Hauptsache man kann seinen “Konsum” wieder eine Weile bestreiten.

So erinnere ich mich gerade an Erzählungen, die mir Überlebende aus dem WKII und sogar noch aus dem WKI als Augen- und Zeitzeugen berichteten. Öffentlich darüber reden darf man bis heute nicht, denn die deutsche Geschichte ist per Gesetz festgelegt. Wer “zweifelt” wird wie der Honigmann gehandhabt.

Da hatten es Autoren der Siegermächte einfacher, wenn sie “Dinge und Vorkommnisse” schilderten. Bücher, in welchen Augenzeugen berichten, wie man mit deutschen Kriegsgefangen umgegangen ist, erzielten in den USA bereits vor Jahrzehnten hohe Verkaufszahlen, teilweise bis zu zwei Millionen. Hier in Deutschland blieben sie unveröffentlicht, denn da galt ja die offizielle Version.

Other Loses

so nannte man das, was den deutschen Kriegsgefangenen blühte.

Other Losses: An Investigation into the Mass Deaths of German Prisoners at the Hands of the French and Americans After World War II by James Bacque:

Wahrheit und Aufklaerung, alles sehr gut recherchiert und belegt.
Mutig, wenn jemand die Wahrheit darstellt, ist es ja nicht ganz ungefaehrlich fuer die Person, selbst wenn man dem Siegervolk angehört.

Der geplante Tod. Deutsche Kriegsgefangene in amerikanischen und französischen Lagern. 1945 – 1946. Unbekannter Einband – 1989 von James Bacque (Autor)

Unter der verharmlosenden Bezeichnung “Other Losses” (“Andere Verluste”) tarnten die US-Streitkräfte 1945/46 das Massensterben deutscher Kriegsgefangener in amerikanischen Lagern auf deutschem Boden. Der kanadische Historiker James Bacque war tief erschüttert, als er das erste Mal Kenntnis von diesem Kriegsverbrechen erhielt. Der pathologische Deutschenhasser General Dwight David Eisenhower hatte diesen Massenmord gezielt betrieben und systematisch verschleiert. Erst Bacques Forschungen förderten das ganze Ausmaß – fast 1 Million in amerikanischer und französischer Gefangenschaft vernichtete deutsche Soldaten – zutage. Rund 2.000 Überlebende der alliierten Hungerlager hatten sich nach Erscheinen der ersten Auflage dieses Buches an Autor und Verlag gewendet. Deren Hinweise flossen in die Neuausgabe des Bestsellers ein. Prompt gilt der Autor heute als Geschichtsrevisionist. So wie viele andere mutige Autoren heute als Vershwörungstheoretiker gebrandmarkt werden und unbescholtene Umweltschützer als Nazis verhetzt werden.

Verschwiegene Schuld: Die alliierte Besatzungspolitik in Deutschland nach 1945 Gebundene Ausgabe – 1. Oktober 2002
von James Bacque

Der kanadische Autor deckt in diesem Standardwerk auf, dass nicht nur die Rote Armee im Osten ihren Hass an den Deutschen stillte, sondern ebenso Amerikaner, Briten und Franzosen im Westen. Die “Befreier” erschienen in Wirklichkeit als selbsternannte Richter und Henker. Millionen Deutsche kamen erst nach Kriegsende durch alliierte Hungerblockaden, Vertreibung und Zwangsarbeit ums Leben, unter der Verantwortung vor allem der Westalliierten. Fünf Millionen (!) wehrlose Deutsche, der Autor beweist es akribisch, verhungerten nach dem Krieg unter alliierter Militärgewalt.

Zum Jahrestag der Bombardierung Dresdens sehen wir aber viele, die das alles heute noch ganz gut finden, ja sie rufen sogar “Bomber Harris, do it again”!


Darüber wurde viel geschrieben, wie die Gesamtschuld der deutschen Bevölkerung zu sehen ist und ob wir  heute per Erbschuld – Erbsünde – noch als Tätervolk gelten. Dieses Resttätervolk wird ja gerade zur Freude vieler vermischt, transformiert und assimiliert, so wie es nach Kriegsende bereits geplant war. Bald – wohl 2030 – sind Tätervolkreste nur noch Minderheit. Dann braucht Bomber Harris nicht mehr kommen.

Was mich allerdings immer wieder erstaunt, dass die Deutschen so wenig dazu gelernt haben und heute wieder eine Machtelite schalten und walten lassen, die sich hinter Bergen an gesperrten und geschwärzten Akten verstecken. Da werden wieder enorme Sauereien vertuscht. Wer wird dann das Tätervolk sein, wenn die gesperrten Akten ans Tageslicht kommen? Werden dann wieder WIR alle verantwortlich sein, denn “DAS WIR entscheidet“.

Oder haben sie nicht mitbekommen, dass der Finanzcrash bereits vom kleinen Sparer bezahlt werden muss und weniger von jenen, die ihn zu verantworten haben?

Diejenigen, die  Steine und Rauchbomben auf Frauen und Kinder werfen, sind für mich heute bereits Täter – und diejenigen, die ihre Taten in “Geheimakten” verstecken – ebenso!



Video zu Lern- und Lehr- und Dokumentationszwecken

Netanjahu: Wir setzten Siedlungsbau fort

Ramallah (IRNA / K-Networld) - Trotz der internationalen Kritik hat der israelische ...

Learn more

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Andreas Falk
Mitglied

Qanon postet ständig das wir uns nicht teilen lassen dürfen. Denke man sollte vermehrt Satanismus und Kinderschändung in der Politik aufdecken. Sowas mögen aufrichtige Linke als auch Rechte garnicht !!!