K-Networld ist mehr als nur eine Newsseite!

image_pdfimage_print
K-Networld – das kritische, soziale Netzwerk

.

K-Networld ist viel mehr als nur eine Webseite für News! Es ist ein soziales Netzwerk mit fast den gleichen Funktionen wie zum Beispiel in Facebook, VK oder Google+. Gruppen, Foren, mediale Inhalte wie Audio, Video, Fotos, eigene Profilseite, Freundschaften und private Kommunikationswege. Wer also gern ohne Trolle und Maasregelungen weiter untereinander kommunizieren möchte, kann sich gern hier anmelden und mal erkundschaften, was man hier so alles machen kann. Anmeldungen gibt es schon reichlich, aber es möchte noch keiner so recht nutzen. Die Möglichkeiten habe ich geschaffen, es ist nun an Euch ob ihr diese Möglichkeiten auch für Euch nutzen möchtet!?

.

Hintergrund dessen:

.

Seit 1. Oktober gilt das von Justizminister Heiko Maas vorangetriebene Netzwerkdurchsuchungsgesetz (NetzDG). Nach einer dreimonatigen Übergangszeit soll die umstrittene Regelung dafür sorgen, dass Online-Netzwerke schneller und umfassender auf Hasskommentare und andere strafbare Inhalte reagieren.

Das oft auch als Facebook-Gesetz bezeichnete Netzwerkdurchsuchungsgesetz verpflichtet Online-Netzwerke dazu, schneller auf Beschwerden über Hasskriminalität und andere strafbare Inhalte zu reagieren und betreffende Inhalte zügiger zu entfernen. Dabei ist das NetzDG am Sonntag zunächst mit einer Übergangsregelung in Kraft getreten: Die Fristen von 24 Stunden beziehungsweise einer Woche, in denen strafbare Inhalte gelöscht werden müssen, gelten erst ab dem 1. Januar des kommenden Jahres.

Dann haben Soziale Netzwerke wie Facebook nur noch 24 Stunden Zeit, „offensichtlich strafbare“ Inhalte nach Eingang einer Beschwerde zu löschen oder zu sperren. Ist die Sachlage dagegen nicht eindeutig, bleibt den Betreibern immerhin eine Woche, um eine Entscheidung zu treffen. Nach Angaben des Justizministeriums kann diese Frist in Sonderfällen auch ausgeweitet werden: „Sofern die Entscheidung über die Rechtswidrigkeit des Inhalts von der Unwahrheit einer Tatsachenbehauptung oder erkennbar von anderen tatsächlichen Umständen abhängt, kann das soziale Netzwerk dies erst überprüfen und darf hierfür gegebenenfalls länger als 7 Tage benötigen“, heißt es.

Vor allem für die knapp bemessenen Fristen musste Justizminister Heiko Maas, der das Netzwerkdurchsuchungsgesetz auf den Weg gebracht hatte, viel Kritik einstecken. Aufgrund des hohen Zeitdrucks sehen Kritiker die Gefahr, dass Netzwerkbetreiber auch in unklaren Fällen eher zum Löschen von Inhalten tendieren werden, um mögliche Geldstrafen zu verhindern. Nach Angaben des Justizministeriums sollen Bußgelder jedoch nur bei systematischen Verstößen verhängt werden. Diese können sich dann allerdings auf bis zu 50 Millionen Euro belaufen.

Dementsprechend groß ist der Aufwand, den zum Beispiel Facebook betreibt, um dem neuen Gesetz gerecht werden zu können: In Essen baut das Soziale Netzwerk seit August ein eigenes Team mit 500 neuen Mitarbeitern auf, das gemeldete Inhalte überprüfen und gegebenenfalls löschen soll. Und auch das Bundesamt für Justiz stellt 50 Mitarbeiter bereit, um die Umsetzung des Gesetzes zu überwachen. Neben den großen Sozialen Netzen wie Facebook sollen so auch Plattformen wie Reddit, Tumblr, Flickr oder der russische Facebook-Klon VK überwacht werden, um dem Hass und der Hetze im Internet zu begegnen.

Jemenitischer Raketenangriff auf Militärbasis in Riad

Sanaa ( Mehr News / Press TV / K-Networld ) - Die jemenitische Luftwaffe hat am Sonntagabend ...

Learn more
image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.